Autistische Züge

Ja, was denn?

Weder Kuh noch Vogel? Oder wie heisst dieser Spruch schon wieder? Nicht ganz normal, aber auch kein Autismus. Autistische Züge sind der hellgraue Bereich des Autismus-Spektrums.

Studien haben belegt, dass es bei einer autistischen Person innerhalb der selben Familie mindestens eine Person hat, welche über mindestens autistische Züge verfügen muss. Oftmals kommt es auch vor, dass zum Beispiel Mutter oder Vater ebenfalls eine Autismus-Spektrum-Störung haben.

Falls Du bei Dir nur einige Autismus-Merkmale findest, andere aber nicht zutreffen, könnte der nachfolgende Beitrag interessant sein.

Was autistische Züge sind

Menschen mit (nur) autistischen Züge erhalten keine Autismus-Spektrum-Diagnose. Menschen mit autistischen Zügen weisen zwar Merkmale des Autismus-Spektrums auf, aber nicht genügend viele, um die Diagnosekriterien zu erfüllen. Ein häufiger Grund, warum keine Diagnose aus dem Autismus-Spektrum gestellt wird, ist die offensichtlich fehlende Behinderung im Alltag.

Dennoch ist immer damit zu rechnen, dass auch Menschen mit (nur) autistischen Zügen Einschränkungen in ihrem Alltag haben können. Das könnten folgende Probleme sein:

  • Probleme beim schliessen von Freundschaften.
  • Probleme bei der Gruppeneingliederung. Aussenseiter. Einzelgänger.
  • Kommunikationsprobleme mit Arbeitskollegen oder Freunden, Familienmitgliedern etc.
  • Mehrere Tätigkeiten miteinander zu machen. Fehlende Multitaskingfähigkeit.
  • Schnelle Abfolge bei einer Tätigkeit sind nicht möglich.
  • Probleme beim verstehen von Anspielungen.
  • Stressanfälligkeit
  • Wenig allgemeine Interessen
  • Verzögerung in der Entwicklung oder Sprache (im Kindesalter)

Natürlich gibt es auch nicht-Autist*innen, welche solche Probleme haben können. Man muss also nicht Autist*in sein oder autistische Züge haben, um zum Beispiel Stressanfällig zu sein. Du erkennst also, wie schwierig eine Autismus-Spektrum-Diagnose ist.

Das Autismus-Spektrum

Es gibt Autisten, die sprechen gar nicht und brauchen Vollzeit-Unterstützung weil sie alleine nicht überlebensfähig wären. Andere gehen auf die öffentliche Schule und studieren. Wieder andere Autisten scheitern im Beruf oder leben sozial isoliert. Manche autistischen Menschen haben ihre berufliche Nische gefunden oder konnten sich irgendwie in einem beruflichen Umfeld festbeissen. Es gibt Autisten die Mutter oder Vater sind und sogar Kinder grossziehen.

Die Unterschiede im Autismus sind fliesend (daher die Bezeichnung Spektrum), und genauso fliessend ist der Übergang vom Autismus-Spektrum zu nicht-Autist*innen. Und irgendwo in diesem Bereich zwischen Autismus und nicht-Autisten liegen die autistischen Züge. Doch wie soll man das ganz genau Ein Psychologe diagnostiziert bei einer Person vielleicht eine Autismus-Spektrum-Störung, während ein anderer lediglich autistische Züge feststellt.

Ich habe schon Fachleute gehört welche gesagt haben, dass jeder Mensch autistische Züge aufweist. Irgend etwas hat jeder.

Weil Autisten so unterschiedlich sind, haben Wissenschaftler das Autismus-Spektrum in verschiedene Formen von Autismus unterteilt. Dazu gehören der Frühkindliche Autismus (Kanner-Autismus) und der Asperger-Autismus (Asperger-Syndrom). Das Ganze wurde im ICD-10 festgelegt.

Autistische Züge selbst sind aber keine Diagnose welche man im ICD-10, dem offiziellen Diagnosehandbuch, findet. Damit sagt man lediglich aus, dass die Person einige Merkmale oder Verhaltensweisen hat, die als autistisch gelten.