Musik, Glitzer, festliches Essen, Überraschungen, Farben, Geschenke, Lichter, Konzerte, Leute … und noch viel mehr Leute!

Die Weihnachtszeit ist das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit und der Hektik. Zeitpläne und Routinen werden über Bord geworfen. Doch für aAutisten kann sich der Verlust sicherer Strukturen verwirrend und beunruhigend anfühlen. Es entstehen Ängste, was sich unter dem Geschenkpapier verbergen könnte. Und dann dieser Überfluss an visuellen und akustischen Reizen. Menschen kommen zu Besuch und gehen wieder. Manchmal kommen sie sogar überraschend, ohne sich vorher anzukündigen. Das kann zu Stress, Zusammenbruch und Stillstand führen.

Doch es gibt gute Nachrichten!

Man kann viel tun in dieser ganz besonderen Jahreszeit, um Autisten im Schulzimmer zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, die wunderbare Weihnachtszeit ebenfalls zu geniessen und gleichzeitig die unangenehmen Dinge zu minimieren.

Kenne den Autisten

Vorbereitung und Planung sind die Schlüsselelemente für ein erfolgreiches, autismusfreundliches Weihnachtsfest im Klassenzimmer. Halten sie unbedingt die Stundenpläne ein und informieren sie betroffene Schüler rechtzeitig und ausführlich, was im Klassenzimmer und auch an der Schule geplant ist. Einige Autisten werden etwas mehr Vorbereitungszeit benötigen, andere werden Schwierigkeiten mit der Geduld und dem Warten haben. Lassen sie sich selber wie immer von ihrem Wissen und ihrem Verständnis gegenüber autistischen Schülern leiten.

Überraschungen?

Überraschungen sind für ein autistisches Kind im Allgemeinen recht schwer zu bewältigen. Beziehen sie den Autisten in die Entscheidungsfindung ein und seien sie kreativ, wenn sie überlegen, wie sie die weihnachtlichen Überraschungselemente dennoch geniessen können. Beispielsweise können sie Geschenke in Zellophan einwickeln, wodurch die Aufregung beim Auspacken erhalten bleibt und gleichzeitig die Unsicherheit verringert wird. Oder packen sie Geschenke überhaupt nicht ein, sondern dekorieren sie die Geschenke mit Maschen und Bändern. Wenn die Klasse eine Fest macht, bitten Sie Ihren autistischen Schüler, Ihnen bei der Einrichtung zu helfen, während der Raum ruhig ist. Es kann viel einfacher sein, den Übergang zu einem Partyraum mitzugestalten, als einen Raum zu betreten, der sich vom Normalen unterscheidet.

Essen

Die Ernährungsproblematik wird zu Weihnachten immer grösser, sowohl für Kinder, die das Essen lieben, als auch für diejenigen, die sich sehr selektiv ernähren. Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, sich so weit wie möglich an vertraute Essenszeiten, Speisen und Routinen zu halten und gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, die Komfortzone auf sichere Weise zu verlassen. Neue Lebensmittel können spielerisch eingeführt werden. Dies bietet eine angstfreie Strategie, um den Schülern zu helfen, sich mit ungewöhnlichen Gerüchen, Geschmäcken und Texturen vertraut zu machen.

Theaterstücke, Konzerte und Musik machen

Übe, übe und übe wieder! Autistische Schüler können und sollten die Möglichkeit haben, an Weihnachtsfeiern teilzunehmen, einschliesslich Theaterstücken und Konzerten. Sie müssen sich jedoch überlegen, wie sie ihre Rolle an ihre Fähigkeiten und Vorlieben anpassen können. Sie brauchen möglicherweise mehr Zeit zum Üben als andere Kinder. Vielleicht starten sie mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen, bauen das Ganze dann zu einer kleinen Gruppe auf, dann zu einer grösseren Gruppe und schliesslich zur ganzen Theatergruppe inklusive Publikum. Unterschätzen sie nicht, wie viel Mut und Energie Autisten in solche Aktivitäten investieren müssen. Nehmen sie sich aber die Zeit und geben sie den betroffenen eine Chance. Weihnachtstraditionen (zum Beispiel das Schmücken des Baumes oder das Schenken von Geschenken) können auch durch lustige, strukturierte Spiele geübt werden. Passen sie die Wörter einer einfachen Melodie an, um einen klaren Anfang, eine Mitte und ein Ende des Spiels zu schaffen, machen oder finden sie angenehme Requisiten ohne zu viele Details und los geht’s…!

Spielen sie mit den Stärken

Spielen Sie mit den Stärken. Autistische Schüler sind einzigartig, komplex und es lohnt sich, mit ihnen zu arbeiten. Wenn Sie entdecken, was sie mögen und können, bringen sie oft aussergewöhnliches Engagement, Konzentration und Talent in die Aktivität oder Aufgabe ein, und es gibt keine Freude, die so tief ist wie autistische Freude! Nutzen Sie also die autistischen Superkräfte! Ihr Weihnachtsfest wird dadurch besser.

Denken Sie daran, sich zu entspannen!

Erinnern Sie sich an die Bedeutung von Ruhe und Entspannung! Weihnachten kann ein singender, tanzender, auf Knopfdruck spielender, sensorischer Overload sein. Ermutigen sie autistische Schüler zu Pausen, in denen sie all das tun können, was ihnen dabei hilft, ruhig und ausgeglichen zu bleiben. Stellen Sie ruhige Räume oder Zugang ins Freie zur Verfügung, damit Autisten herunterfahren können. Sprechen sie mit den Betroffen auch ganz klar ab, mit welchen Zeichen sich der Autist bemerkbar machen soll/möchte, damit sie reagieren können.

Kommentar verfassen