Meine Erfahrungen

In dieser Kategorie berichte ich in regelmässigen Abständen über meine persönlichen Erfahrungen als Autist im Spektrum.

Verändert sich Autismus im Verlauf des Lebens?

Verändert sich Autismus im Verlauf des Lebens?

Wenn man Menschen gegenüber Autismus erwähnt, denken diese meisten an Kinder. Doch aus Kindern werden Erwachsene. Und da Autismus nicht heilbar ist, sind Autisten im Erwachsenenalter weiterhin betroffen. Doch wie wirkt sich Autismus bei älteren Personen im Vergleich zur Kindheit aus? Bleibt alles gleich oder verändert sich Autismus? Wenig Erfahrungen Über Veränderung der Symptome mit zunehmendem Alter ist wenig bekannt. Autismus ist eine relativ neue Erkenntnis, die erstmals 1943 beschrieben und erst in den 1970er Jahren regelmässig festgestellt wurde. Autismus-Spektrum sogar erst in den 1990er...

mehr lesen

Ist Greta Thunberg doch keine Autistin?

Ist Greta Thunberg doch keine Autistin?

Als Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel in New York eine Wutrede hielt, waren manche Zuschauer überrascht. Ist Greta doch keine Autistin? Autisten haben doch keine Gefühle? Ist etwa alles nur gespielt? Heldin oder Hassfigur Für Millionen Menschen ist die junge Schwedin zu einem Vorbild geworden. Für andere zu einer Hassfigur. Gegner lachen sie aus oder beleidigen sie auch wegen ihres Autismus. Greta sei ein Roboter, gehöre in die Psychiatrie. Wer ab und zu in den Online-Medien die Kommentarspalten zu Greta-Themen liest, erkennt vielfach den blanken Hass auf dieses Mädchen. Ich persönlich...

mehr lesen

Noise-Cancelling-Kopfhörer

Noise-Cancelling-Kopfhörer

Seit ein paar Monaten habe ich sogenannte Noise-Cancelling-Kopfhörer für mich entdeckt. Diese Kopfhörer sperren Lärm und Geräusche mit technischen Filtern aus, so dass man nur noch wenig unangenehme Fremdgeräusche auf das Ohr bekommt. Der Günstige Als Test habe ich mir ein günstiges Produkt angeschafft. Das Modell OE 400 ANC von der Firma Xquisit. Die Kosten sind mit rund 80 Franken überschaubar. Die Klangqualität ist überraschend gut. Das Noise-Cancelling funktioniert, könnte aber besser sein. Ich denke das dieser Kopfhörer etwa 30% des Aussenlärms herausfiltert. Störend ist die Passform...

mehr lesen

Smalltalk

Smalltalk

Smalltalk ist eine der wichtigsten Kommunikationsformen Smalltalk ist ein Alltagsgespräch, das spontan, zufällig, eher locker geführt wird. Diese Form der belanglosen Kommunikation wir zu verschiedensten Situationen eingesetzt. Im Büro mit Kollegen, mit Leuten an einem Geburtstagsfest, als Mini-Unterhaltung im Lift, an der Kasse des Einkaufsladens, im Treppenhaus mit Nachbarn und ähnliches. Man kann nicht sagen das Smalltalk unwichtig ist. Im Gegenteil. Smalltalk hat eine wichtige Funktion. Hat man ein Vorstellungsgespräch, kann Smalltalk dazu dienen die Nervosität zu mindern. Ebenso...

mehr lesen

Ich will es wissen – was ich von der Diagnose halte

Ich will es wissen – was ich von der Diagnose halte

Was ich von der Diagnose halte - eine erste, kurze Einschätzung Nach dem Verlassen des PDAG war ich durcheinander. Meine Vermutung wurde zwar bestätigt. Ich war froh das ich endlich einen (offiziellen) Namen für meine spezielle Art hatte. Die Ungewissheit ob meine Selbstdiagnose korrekt war, lastete schon etwas auf meinen Schultern. Auf der anderen Seite war ich mir unsicher, wie ich  mit der Diagnose nun umgehen soll. Die Spezialistin hat mir nicht wirklich etwas mit auf den Weg gegeben. Erst auf meine Anfrage bezüglich Selbsthilfegruppen hat sie mir die Webseite autismus.ch genannt. Dort...

mehr lesen

Ich will es wissen – die Diagnose

Ich will es wissen – die Diagnose

Mündliche Diagnose Die Diagnosestellung dauerte knapp 15 Minuten. Die Fachärztin wollte zuerst meine eigene Vermutung wissen. Ich habe ihr gesagt, dass sich meine Eindrücke nicht verändert haben und ich weiterhin AS vermute. Das wurde von ihr dann auch entsprechend bestätigt. Sie ist dann nochmals kurz auf die einzelnen Fragebögen eingegangen. Anschliessend wurde ich gefragt, ob ich die schriftliche Diagnose, welche an den Hausarzt gesendet wird, ebenfalls erhalten möchte. Natürlich wollte ich das. Sie hat mich auch gefragt, ob ich ein Arztzeugnis wünsche, auf welchem die Diagnose nochmals...

mehr lesen

Ich will es wissen – die ersten beiden Gespräche

Ich will es wissen – die ersten beiden Gespräche

1. Termin Vor meinem ersten Termin war ich etwas nervös. Die Ungewissheit was geschehen wird, beschäftigte mich schon etwas. Für meinen ersten Termin war ich 10 Minuten zu früh da. Ich gehe gerne immer etwas früher, denn was ich nicht mag, ist das zu spät kommen. Für mich ist das zu spät kommen fehlender Respekt gegenüber der anderen Person. Ich musste darum noch ein paar Minuten in einem kleinen Wartebereich mit 7 Stühlen warten. Ausser mir wartete sonst niemand dort. 45 Minuten dauerte der erste Termin. Eine Spezialistin wollte sich mit gezielten Fragen einen Überblick über mein...

mehr lesen

Ich will es wissen – der erste Schritt zur Diagnose

Ich will es wissen – der erste Schritt zur Diagnose

Kontakt mit Psychiatrischem Dienst Nach meiner eigenen Vermutung und äusserst umfangreichem Studium nahm ich Kontakt mit dem psychiatrischen Dienst in meinem Wohnkanton auf. Ich schilderte dem ASS-Spezialisten meinen Verdacht. Er schrieb mir folgendes zurück: Erfahrungsgemäss kann eine Abklärung Sinn machen in jedem Alter. Die Frage, die man sich stellen muss, ist was man ggf. mit einer Diagnose machen würde. Sobald dies mit einem Plan beantwortet werden kann (bessere soziale Fähigkeiten durch Training etc.) würde ich Ihnen die Abklärung empfehlen. Ich habe mir daraufhin nochmals...

mehr lesen

Vertrauen in andere Menschen

Vertrauen in andere Menschen

Unsere Fähigkeit den Mitmenschen zu vertrauen, hält die Gesellschaft im Innersten zusammen. Ohne die Annahme, dass ein Gegenüber uns grundsätzlich wohl gesonnen ist, geht gar nichts. Doch woher stammt unser Vermögen einem anderen Vertrauen zu schenken? Und wie unterstützt unsere Biologie die Vertrauensbildung? Solchen Fragen sind Forscher der Universität Zürich nachgegangen. Neurohormon In den bisherigen Experimenten der Zürcher Forscher ist klar geworden, dass das körpereigene Neurohormon Oxytocin, das von der Hirnanhangdrüse abgesondert wird, das Vertrauen in andere Menschen und die Bereitschaft,...

mehr lesen

Maschinenmenschen und Schreikinder

Maschinenmenschen und Schreikinder

Endlich Feierabend. Ich freue mich auf mein Zuhause. Ich möchte in den Garten. Jäten. Salat setzen und Salat ernten. Den Bienen zuschauen wie sie die Blumen besuchen. Etwas am Gartentisch sitzen und vielleicht noch am Laptop arbeiten, damit dieser Blog noch spannender wird. Zuhause angekommen ist die lästige Kleidung abgestreift. Die dummen Schuhe habe ich schon im Auto ausgezogen. Schliesslich ist Sommer. Warum sich mit unnötiger Bekleidung nassschwitzen lassen? Dann raus in den Garten und mit der Arbeit loslegen. Zwei Minuten später links eine elektrische Heckenschere und rechts der benzinbetriebene...

mehr lesen

Könntest auch Du autistisch sein?

Könntest auch Du autistisch sein?

Das Bewusstsein für die Autismus-Spektrum-Störung (ASS) bei Erwachsenen hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Dies spiegelt sowohl eine Zunahme der Diagnosen als auch das Verständnis der Öffentlichkeit wieder, dass eine Diagnose auch spät im Leben erhebliche Vorteile und Erleichterungen bringen kann. Erfahre hier mehr über die Symptome von Autismus bei Erwachsenen. Kannst Du selber Symptome von Autismus haben? Eine Autismus-Spektrum-Störung tritt in allen Alters-, Rassen-, ethnischen und sozioökonomischen Gruppen auf. Autismus ist im Allgemeinen durch soziale, kommunikative-...

mehr lesen

Das Alter macht es (etwas) leichter

Das Alter macht es (etwas) leichter

Je älter ich werde, desto besser komme ich mit meinem inneren Freund zurecht. Ich bin entspannter geworden und weis was mir gut tut. Ich weis was ich mir zumuten kann. Laut und stinkig Obschon ich mich auf unserer Erde nicht immer wohl fühle, musste ich lernen, mich mit ihr zu arrangieren. Natürlich nimmt mich das Leben immer noch regelmässig unangenehm in Beschlag. Unsere Zivilisation ist laut, schmutzig und stinkig. Und es gibt viel zu viele Menschen. Unsere Erde ist der falsche Ort für mich. Leider nehmen Lärm und Gestank immer noch zu. Obschon die Medizin sagt, dass uns diese Sachen...

mehr lesen

Mein Freund, die Nacht und warum ich Licht nicht mag

Mein Freund, die Nacht und warum ich Licht nicht mag

Sie ist die dunkle Schwester des Tages, geheimnisvoll und mächtig. Sie kann das Beste und das Schlechteste im Menschen hervorbringen. Wir fürchten und wir brauchen sie. Ich liebe sie. Die Dunkelheit. Die Nacht. Die Nacht ist ein Schatten, der uns gefangen nimmt. Wenn unser Teil der Erde sich in deren Kernschatten hinein dreht, bricht die Dunkelheit über uns herein. Einsamkeit und Dämon Früher waren die Menschen buchstäblich eingesperrt. Im Mittelalter verhängten Städte nächtliche Ausgangssperren, noch bis ins 19. Jahrhundert liess man Stadttore und Häuser verriegeln. Wenn es dunkel...

mehr lesen

Autismus-Spektrum in Kino und TV

Autismus-Spektrum in Kino und TV

Vor kurzem wurde im Fernsehen (ZDF) der Zweiteiler Ella Schön gezeigt. Annette Frier spielt darin eine Frau mit Asperger-Syndrom. Betroffene Autisten haben aber keine Freude an dieser Serie. Denn was dort gezeigt wird, entspricht nicht ganz dem, was Autisten wirklich sind. Es wurde extrem überspitzt. Autismus-Spektrum wird fast etwas ins Lächerliche gezogen. Nur schon der Filmtitel «Inselbegabung» kommt bei den Betroffenen schlecht an. Denn «Inselbegabung» und Autismus haben nichts miteinander zu tun. Das ist ein Vorurteil, das durch den Film «Rain Man» in die Welt gekommen ist. Dass...

mehr lesen

Von Overload zum Shutdown

Von Overload zum Shutdown

Im Alltag funktioniere ich recht gut. Und meine etwas seltsame Art wird nicht mit Autismus in Verbindung gebracht. Eher mit Introvertiertheit und Scheue. Was «Overloads», «Meltdowns» und «Shutdowns» genau sind, kannst Du in diesem Artikel nachlesen. Ich versuche diese Begriffe nun aus meiner Sichtweise zu erklären. Der Overload Bevor es überhaupt zu einem «Overload» kommt, braucht es sehr viele Sinneseindrücke. Jeder Mensch erlebt Sinneseindrücke. Sie rieseln wie leichter Schneefall auf uns herunter. Und das beständig. Mit unseren Sinnesorganen nehmen wir diese Eindrücke war....

mehr lesen

Spezialinteressen

Spezialinteressen

Menschen im Autismus Spektrum haben oftmals Spezialinteressen. Ihre Gedanken kreisen sich Tag und Nacht um ihre Spezialinteressen. Wenn Sie Zeit haben, arbeiten sie an liebsten an ihren Spezialinteressen. Sie beschäftigen sich fast jede freie Minute damit. Sind sie auf Arbeit, kreisen ihre Gedanken oft um ihre Interessen. Sie brennen darauf endlich nach Hause zu kommen, damit sie endlich das machen können, was sie am liebsten tun. Ist das bei Dir auch so? Dann hast Du einen Schwerpunkt erfüllt, welcher dem Autismus-Spektrum zugewiesen wird. Natürlich können sich die Spezialinteressen...

mehr lesen

Wenn ich eingeladen werde

Wenn ich eingeladen werde

Einladungen sind in Ordnung, wenn ich alle Menschen kenne und wenn es im kleinen Kreis bleibt. Sobald es aber ein grösseres Geburtstagsfest ist, kriege ich den Horror. Und wenn ich dann auch noch neben Leuten sitzen muss die ich nicht kenne, muss ich leiden. Meistens beginnen die Leute dann mit Small Talk. Was für ein Graus. Oder dann plappern sie über irgendwelche Dinge, die mich nicht wirklich interessieren. Und wenn sie mir dann auch noch ihre Leidensgeschichten erzählen, schalte ich ab. Meine Verwandten zum Beispiel wissen ganz genau, dass sie mich bei Einladungen nicht neben fremden Personen...

mehr lesen

Empathie

Empathie

Asperger und Empathie Asperger können keine Empathie gegenüber Mitmenschen empfinden. Das liest man sehr häufig zum Thema Autismus Spektrum Störung. Auch bei den Selbsttests, die man im Internet findet, wird nach der Empathie gefragt. Die meisten Menschen haben aber eine falsche Vorstellung, was mit Empathie gemeint ist. Mit Empathie ist nicht gemeint, dass man sich in jemanden einfühlen kann. Empathie ist auch nicht Mitgefühl oder Anteilnahme. Ich kann mich sehr wohl in jemanden hinein fühlen. Ich habe genauso Mitgefühl oder Anteilnahme, wenn jemand von einem schlimmen Schicksalsschlag...

mehr lesen

Gesichter erkennen

Gesichter erkennen

Jeder Mensch ist anders Kein Mensch gleicht dem anderen – jeder ist ein Unikat. Gerade die Besonderheiten in ihren unterschiedlichen Erscheinungs- und Ausdrucksformen machen das Lesen des Gesichtes zu einem wertvollen Instrument. Für die Menschen ist es von grossem Vorteil, Ihre Mitmenschen innerhalb weniger Sekunden treffsicher einschätzen zu können. Ich habe auch im Artikel der Empathie dazu geschrieben. Das hat viel miteinander zu tun. Gesichter lesen Gesichter lesen (Psycho-Physiognomik) ist ein System der praktischen Menschenkunde, dessen geschichtliche Wurzeln weit zurückreichen....

mehr lesen

Äussere Reize – Lärm, Licht, Gerüche und Berührungen

Äussere Reize – Lärm, Licht, Gerüche und Berührungen

Lärm Ich bin lärmempfindlich. Lärm schmerzt in meinen Ohren, in meinem Kopf. Wenn immer möglich trete ich dann die Flucht an. Ich muss den lärmigen Ort verlassen. Lärm macht mich fast wahnsinnig. Ich kann nicht mehr klar denken. Wenn immer möglich gehe ich Lärm bewusst aus dem Weg. Ich schütze mich oftmals mit Kopfhörern. Ich sperre die lärmige Welt aus und konzentriere mich auf meine Musik. Musik die ich kenne und die mir die notwendige Ruhe gibt. Ich mag die Nacht Spazieren gehe ich am liebsten in der Nacht, wenn wenig Motorfahrzeuge unterwegs sind. Der Lärm von Motorfahrzeugen...

mehr lesen