Warum ich mich gegen neue Kampfjets einsetze

Sicherheit ist sehr wichtig. Als Autist weis ich das. Wenn ich mich sicher und geborgen fühle, geht es auch mir gut. Dennoch kämpfe ich gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge. Ich habe eine Kampagnenflagge an meinem Balkon aufgehängt und habe auch noch 250 Flyer in Briefkästen verteilt. Und ich habe auch einen Leserbrief für die Zeitung geschrieben, welcher veröffentlicht wurde.

Zu teuer

Ihr werdet vielleicht denken, dass es etwas komisch ist, wenn jemand welcher für Sicherheit einsteht, gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge ist. Doch das hat einen einfachen, grundsätzlichen Grund: ich sehe weit und breit keine Feinde, welche uns mit Kampfjets bedrohen können. Und für die Luftpolizei braucht es keine Flieger, für welche wir pro Stück 150 Millionen hinblättern sollten. Das geht sicher auch deutlich billiger. Ich erkennen den Sinn einer Armee. Aber die Armee muss auf die Zukunft ausgerichtet werden und nicht in der Vergangenheit feststecken. Andere Dinge werden uns deutlich stärker betreffend:

Autisten brauchen endlich Anerkennung

Mir wäre es lieber, wenn man Autisten in der Schweiz endlich als Menschen anerkennen würde, welche Unterstützung brauchen. Auch dann, wenn sie eine späte Diagnose bekommen haben. Für das braucht es keine 6 Milliarden Franken wie für die Kampfjets eingefordert werden. Autisten brauchen einfach nur etwas mehr Unterstützung und Anerkennung durch den Staat.

Wir brauchen endlich einfache Unterstützung, wenn wir den Job verlieren. Wir brauchen Unterstützung im Job. Die Arbeitgeber müssen sensibilisiert werden: Arbeitgeber brauchen Anreize Autisten einzustellen.

Kurse und Ausweis

Wir brauchen Kurse wie wir mit Autismus umgehen können, wie man besser Kommunizieren kann und vieles mehr. Oder auch nur kleine Dinge wie zum Beispiel einen echten Behindertenausweis, welchen wir zum Beispiel beim Kauf eines ÖV-Abos vorweisen oder für die Maskenbefreiung vorweisen können.

Krankenkassenkosten enorm hoch

Zudem müssen wir endlich von den hohen Krankenkassenkosten befreit werden. Viel Autisten kennen das – sie haben die höchste Franchise, damit sie die Prämien irgendwie bezahlen können. Und müssen dann für jeden Besuch beim Psychologen etc. 250 Franken ausrichten. Das geht extrem an die Substanz.

Zudem erwarte ich, dass der Staat endlich auch Kampagnen für Autisten macht. Viele Menschen haben keine Ahnung, dass es uns gibt. Und so erfahren wir viele negative Erlebnisse, weil wir ständig gemobbt und schräg angeschaut werden.

Wir wollen Teil der Gesellschaft sein

Autisten wollen nicht viel. Aber wir wollen endlich mal als Autisten und geschätzte Mitglieder unserer Gesellschaft wahrgenommen werden. Solange das nicht der Fall ist, werde ich noch jedes und alles Unnütze ablehnen, was der Staat für viel Geld haben möchte. Und Kampfjets sind wirklich reinste Geldverschwendung.

Informiere Dich im Podcast

In Folge 5 werde ich über die nationalen Abstimmungsvorlagen sprechen. Informiere Dich. Heute ab ca. 20 Uhr wird sie online gehen.

Kommentar verfassen