Mündliche Diagnose

Die Diagnosestellung dauerte knapp 15 Minuten. Die Fachärztin wollte zuerst meine eigene Vermutung wissen. Ich habe ihr gesagt, dass sich meine Eindrücke nicht verändert haben und ich weiterhin AS vermute. Das wurde von ihr dann auch entsprechend bestätigt. Sie ist dann nochmals kurz auf die einzelnen Fragebögen eingegangen. Anschliessend wurde ich gefragt, ob ich die schriftliche Diagnose, welche an den Hausarzt gesendet wird, ebenfalls erhalten möchte. Natürlich wollte ich das. Sie hat mich auch gefragt, ob ich ein Arztzeugnis wünsche, auf welchem die Diagnose nochmals erwähnt wird. Natürlich wollte ich auch das. Dann war der ganze Spuck bereits vorbei.

Die schriftliche Diagnose ist bereits eingetroffen. Das Arztzeugnis allerdings noch nicht. Warum das nicht zusammen geschickt wird, entzieht sich meiner Kenntnis.

Schriftliche Diagnose

Marburger Beurteilungsskala zum Asperger Syndrom: (Ausgefüllt durch die Mutter)

Gesamtsumme: 82, Summe Skala 1 (Theory of Mind): 32
Kriterium 1 (Gesamtsumme): nicht erfüllt.
Kriterium 2 (Gesamtsumme + Skala 1): erfüllt.

Autism Spectrum Quotient nach Baron-Cohen et al.:

Ich erreiche einen Score von 48. 80% der Asperger Patienten erreichen einen Wert von mindestens 32.

Empathy Quotient Cambridge Behaviour Scale nach Baron-Cohen:

Ich erreiche einen Score von 7. 80% der Asperger Patienten erreichen einen Wert unter 30.

Systemizing Quotient Revised Cambridge Personality Questionnaire nach Baron-Cohen:

Ich erreiche einen Summenwert von 96 Punkten.
Der Empathizing-Systemizing Quotient beträgt 0.316. Der Wert entspricht einem Brain Type Extreme S nach Baron-Cohen.

Untersuchungen sozialer Wahrnehmung und Kognition: Reading the Mind in the Eyes Test nach Baron Cohen:

Ich erreiche 11 der insgesamt 36 Punkte. Verdacht belegt.

Gilberg Kriterien:

  • Kriterien im Diagnosebereich 1 (schwere, qualitative Beeinträchtigung wechselseitiger sozialer Interaktion) sind erfüllt.
  • Kriterien im Diagnosebereich 2 (absorbierende, enge lnteressensmuster) sind erfüllt.
  • Kriterien im Diagnosebereich 3 (Rituale, aufzwingen von Routinen und Interessen) sind nicht erfüllt.
  • Kriterien im Diagnosebereich 4 (Sprech- und Sprachauffälligkeiten) sind erfüllt.
  • Kriterien im Diagnosebereich 5 (nonverbale Kommunikationsprobleme) sind erfüllt.
  • Kriterien im Diagnosebereich 6 (motorische Ungeschicklichkeit) sind nicht erfüllt.

Es liegen weder akute psychotische Symptome vor, noch eine andere Störung, mit der die Symptome besser erklärt werden könnten.

Adult Asperger Assessment:

Die Kriterien sind in allen der insgesamt 4 Diagnosekategorien erfüllt. Insgesamt können 14 der maximal 18 Symptome erhoben werden (mind. 10 verlangt). Die Voraussetzungskriterien sind erfüllt.
Die CLASS (Cambridge Lifespan Asperger Syndrom Service) Kriterien sind erfüllt.

Cambridge Freundschafts-Fragebogen:

Der FQ fragt Situationen ab, welche man bevorzugt. Ein hohes Ergebnis zeigt, dass man es geniesst, enge, empathische, unterstützende Freundschaften zu pflegen und dass man Freundschaften aus eigenem Antrieb aufrecht erhält. Ein niedriges Resultat entspricht eher einem einzelgängerischen und zurückhaltenden Verhalten.

Ergebnis:

Ich liege mit 30 Punkten im Bereich von Menschen mit einem Asperger-Syndrom.

SSQ (Social-Storys-Questionnaire):

Der SSQ ist ein Messinstrument zur Messung der individuellen Fähigkeit der Empathie. Er enthält 10 Kurzgeschichten, bei welchen die Faux-Pas erkannt und benannt werden sollen.

Ergebnis:

  • Kein unangebrachtes Verhalten: korrekt erkannt 9 von 10
  • offensichtlicher unangebrachtes Verhalten: korrekt erkannt 5 von 10
  • subtiles unangebrachtes Verhalten: korrekt erkannt 1 von 10.

Der Fragebogen spricht für ein Vorliegen von Schwierigkeiten mit der Empathie.

Diagnose:

Asperger Syndrom (ICD-10:F84.5)

 

Kommentar verfassen