Es ist nicht einfach herauszufinden, ob man autistisch ist oder nicht. Selbst für Fachleute ist eine Bewertung nicht immer einfach. Da das Spektrum fliessend ist, kann es manchmal viele Jahre dauern, um zu verstehen, warum ein Neurotypischer «plötzlich» Autist ist. Alex erfuhr zum Beispiel, dass er mit 19 Jahren am Asperger-Syndrom leidet, während ich 50 Jahre benötigt habe, um das zu erkennen.

Aus diesem Grund dachte ich, dass dir, liebe Leser*inn, eine Anleitung vielleicht etwas helfen könnte und du so zu einer früheren Diagnose kommen könntest. Warte also nicht zu lange, um sicher zu gehen. Denn mit einer Diagnose wirst du möglicherweise ein besseres Leben führen können.

Anders sein

Unabhängig davon ob wir den Verdacht haben autistisch zu sein, denke ich, dass wir uns im Allgemeinen gegenüber neurotypischen Personen auf verschiedene  Arten unterscheiden. Unter anderem:

  • Soziale Unterschiede – geringere soziale Motivation, kein Verständnis für Smalltalk sowie die Neigung, bestimmte soziale Konventionen zu übersehen oder zu ignorieren
  • Kommunikationsunterschiede – Unbeholfene Konversation, wörtliche Interpretationen, Verwendung der Fachsprache
  • Kognitive Unterschiede – sich nicht um Dinge kümmern welche Neurotypen interessieren und sich intensiv mit den eigenen, besonderen Interessen zu beschäftigen

Warum-Fragen

  • Warum haben wir nicht den gleichen Wunsch, Kontakte zu knüpfen?
  • Warum mussten uns unsere Eltern zwingen, nicht vorhandene Freunde anzurufen?
  • Oder warum sind wir physisch und sozial ungeschickter als die Anderen?

Diagnosekriterien

Als nächstes schauen wir uns die diagnostischen Kriterien an.

Anhaltende Probleme bei der sozialen Verwendung verbaler und nonverbaler Kommunikation

  • Soziale Kommunikation und das Befolgen sozialer Konventionen ist etwas, welches du teilweise kannst, aber lieber nicht tust
  • Du verwendest eher eine formellere Sprache  oder nutzt Worte, welche die anderen Menschen nicht immer verstehen
  • Du neigst dazu, Dinge wörtlich zu nehmen
  • Du bist nicht gut darin, den (richtigen) sozialen Signalen bei Interaktionen zu folgen , so dass du:
    • nicht immer weist, wann du an der Reihe bist, etwas zu sagen
    • andere Menschen unterbrichst, während diese Sprechen
    • du viel zu viel redest und dabei andere Personen langweilst
    • Sprechen ist nicht deine Sache. Du bist sehr ruhig
    • du redest über Dinge, welches die Gesprächspartner nicht interessieren
    • Sarkasmus verstehst du häufig nicht. (du kannst Sarkasmus aber dennoch mit Leichtigkeit selbst verwenden, ohne zu verstehen, wen andere sarkastisch sind).

Na, hast Du einige Dinge gefunden, welche auf dich zutreffen? Dann mache ich mal weiter…

Eingeschränkte, sich wiederholende Verhaltensmuster, Interessen oder Aktivitäten

Läuft es dir besser, wenn du Routinen einhalten kannst? Oder hast du spezielle Interessen (Dinge, von denen du irgendwie besessen bist)? Stimulierst du, damit du Angstzustände lindern kannst (mit den Fingern auf einem Tisch tippen, flattern mit den Händen, schaukeln des Oberkörpers, bewegen der Finger auf eine bestimmte Weise, schlagen mit dem Kopf gegen die Wand usw)? Sensorische Probleme  gehören ebenfalls zu den Verhaltensmustern (Kleider jucken auf der Haut, du magst keine Menschenmengen, du bist empfindlich gegenüber Licht oder Lärm usw.). Wenn solche Dinge auch bei dir «normal» sind, hast du auch diesen Test bestanden.

Die Symptome müssen in der frühen Entwicklungsphase bereits vorhanden sein (können sich jedoch erst dann vollständig manifestieren, wenn die sozialen Anforderungen die begrenzten Kapazitäten überschreiten oder durch erlernte Strategien im späteren Leben maskiert werden)

Waren Symptome wie in Punkt A oder B bereits vorhanden, als du ein Kind warst? Und haben sich die negativen Symptome verstärkt, als du älter wurdest und mehr Verantwortung übernehmen und dich durch die soziale Welt navigieren musstest? Hast du später im Leben bestimmte Symptome maskiert, weil du festgestellt hast, dass die Leute dich dadurch besser akzeptieren?

Wenn ja, gebe dir ein drittes Häkchen!

Symptome verursachen klinisch signifikante Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Bereichen des Lebens

Führen die oben genannten Symptomen zu teils grossen Problemen in deinem Leben? Wenn du auch diese Frage mit Ja beantworten kannst, sind wir einen Schritt weiter.

Und schlussendlich…

Deine Störungen lassen sich nicht durch eine geistige Behinderung erklären

Dann gibt es nochmals einen Punkt.

Wenn Du minimal 4 Punkte erzielt hast, würde es sich anbieten, noch die beiden Online-Tests (Autismus-Spektrum-Quotient und Reading the Mind in the Eyes) zu machen.

Online-Test

Mache einen Online-Autismus-Test. Man findet verschiedene Tests im Internet. Auch auf meinem Blog hast Du die Möglichkeit, zwei Tests (Autismus-Spektrum-Quotient und Reading the Mind in the Eyeszu machen. Diese Tests ersetzen aber keine Diagnose. Sie sind maximal ein Hinweis, dass Du das Thema vielleicht noch intensiver verfolgen solltest. Der Autismus-Spektrum-Quotient-Test ist ein weit verbreiteter Test, welcher auch bei den Diagnosestellen eingesetzt wird. Der zweite Test auf meinem Blog ist der Reading Mind in the Eyes Test. Auch dieser Test wird immer mal wieder von Diagnosestellen verwendet.

Solche Online-Tests führten dazu, dass ich mich noch tiefer in das Thema einlas und anschliessend via Hausarzt einen offizielle Abklärung verlangt habe.

Gemeinsame Aussagen

falls du noch weitere Informationen benötigst, offeriere ich dir noch einige Aussagen, welche mir bekannte Autisten gegeben haben:

  • Ich fühle mich irgendwie anders
  • Ich fühle mich fremd
  • Die Leute verstehen / kennen mich nicht
  • Ich fühle mich isoliert / einsam
  • Ich maskiere / tarne / handle (um als nett / angemessen angesehen zu werden)
  • Ich weiss nicht genau, wer ich bin
  • Ich habe sensorische Probleme / Herausforderungen
  • Ich habe Zusammenbrüche / geistige Abschaltungen
  • Ich werde als stumpf oder unhöflich angesehen
  • Ich übersehe oft Sarkasmus bei anderen, obwohl ich selbst Sarkasmus benutze
  • Ich werde als  besessen angesehen
  • Ich habe besondere Interessen
  • Ich brauche viel Zeit für mich alleine
  • Ich mag keine gesellschaftlichen Ereignisse
  • Ich mag keine Menschenmassen
  • Ich erziele über 26 Punkte beim Autismus-Spektrum-Quotient-Test
  • Ich erziele mehr als 13 Punkte beim Reading Mind in the Eyes Test
  • Ich wirke manchmal etwas naiv
  • Ich werde manchmal ausgenutzt
  • Ich wurde oder werde immer wieder gemobbt

Wir neigen auch dazu,  treu, ehrlich und freundlich zu sein. Und wir neigen dazu, Autodidakten zu sein. Zudem verfügen wir über eine Fülle von Informationen zu bestimmten Themen.

Alles Klar? Wenn Du nun inklusive Test sicher bist, dass du autistisch sein könntest, dann organisiere dir einen Termin bei deinem Hausarzt, damit er dich an eine offizielle Diagnosestelle überschreiben kann. Hast du noch weitere Fragen. Schreibemir eine Nachricht über das Kontaktformular oder schreibe unten in die Kommentarspalte.

Kommentar verfassen