Behandlung mit Ketamin

Ketamin ist eine schnell wirkendes und leistungsfähiges Produkt, welches einen tranceähnlichen Zustand induziert. Als solches ist Ketamin nicht nur als Beruhigungsmittel nützlich, sondern kann auch im klinischen Umfeld und sogar im therapeutischen Bereich Potenzial haben – möglicherweise auch zur Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit Autismus.

Was es macht

Ketamin ist ein NMDA-Rezeptor, dh es bindet sich an den N- Methyl- D- Aspartat- Rezeptor , welcher als NMDAR bezeichnet wird und blockiert ihn (dh hemmt ihn) . Infolgedessen induziert Ketamin einen Zustand, der als dissoziative Anästhesie bezeichnet wird und durch Analgesie, Sedierung, Amnesie sowie Katalepsie (Steifheit der Gliedmassen) sowie einer verzerrten Wahrnehmung von Bild und Ton gekennzeichnet ist.

Bei (gefährlich) hohen Dosen kann Ketamin sogar ein sogenanntes K-Loch erzeugen .

Verwendung von Ketamin

Die Erfahrung von Ketamin bei autistischen Menschen hängt mehr oder weniger davon ab, warum Ketamin eingenommen wird.

Einige der (möglichen) Verwendungen von Ketamin sind:

  • Eine Behandlung für Symptome von Depressionen
  • Eine Behandlung für PTBS und Zwangsstörungen (möglicherweise)
  • Eine Behandlung für Symptome im Zusammenhang mit Autismus (möglicherweise)
  • Ein präoperatives Beruhigungsmittel
  • Eine Behandlung für Substanzstörungen
  • Für den Freizeitgebrauch

Behandlung von Depressionen

Sowohl anekdotisch als auch klinisch hat Ketamin ein grosses Potenzial zur Linderung von Depressionssymptomen.

Ketamin hat sich auch als erfolgreiche bei Antidepressivum-Behandlungen erwiesen. Es ist wahrscheinlich, dass die Verwendung von Ketamin auch autistischen Menschen helfen kann, entweder zur Behandlung von Autismus-Symptomen oder zur Linderung von Depressionssymptomen.

Ketamin kann auch als pharmakologische Behandlung bei behandlungsresistenter Depression nützlich sein.

Autismusbehandlung

Ketamin wurde auch als mögliche Behandlung bei Autismus angedacht. Untersuchungen aus dem Jahr 1991, welche das Behandlungspotential von Ketamin gegen Autismus und andere weit verbreitete Entwicklungsstörungen bei Kindern untersuchten, zeigen Folgendes:

Die Wirkung der Anästhesie hielt etwa 1 Stunde nach Absetzen des intravenösen Tropfens an, die Verbesserung des Verhaltens dauerte jedoch fünf bis fünfzehn Tage an.

Tabelle: AW Zimmerman

 

Die in einer anderen Studie von 2015 aufgezeigten Wirkungen scheinen mit der Studie von 1991 übereinzustimmen. Die vorteilhaften Wirkungen halten also nicht so lange an, aber eine relativ häufige oder sogar sporadische Anwendung von Ketamin scheint das Potenzial zu haben, negative Symptome zu lindern und die Lebensqualität und der psychischen Gesundheit zu verbessern.

PTBS- und Zwangsstörungen

Obwohl in der Literatur noch sehr wenig zu lesen ist, haben Ketamin und andere glutamaterge Medikamente  im psychiatrischen Bereich für die Behandlung von Erkrankungen wie posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und Zwangsstörung langsam an Bedeutung gewonnen.

Glutamaterge Arzneimittel wirken entweder auf ionotrope Rezeptoren (insbesondere die NMDA-Rezeptoren ) oder modulieren die Glutamat-Neurotransmission durch andere Mechanismen.

Ketamin erwies sich im Gegensatz zu einigen anderen glutamatergen Arzneimitteln als nicht besonders nützlich, wenn es um Zwangsstörungen ging, da im Gegensatz zu depressiven Symptomen, welche eine signifikantere Verbesserung zeigten, nur eine vorübergehende Abnahme der Zwangsstörungen beobachtet wurde.

Was PTBS bei Autisten betrifft, obwohl ich dazu keine Prävalenzrate finden konnte, deuten weitere Untersuchungen darauf hin, dass das Auftreten von PTBS bei autistischen Menschen recht hoch sein kann.

Während die Wirksamkeit von Ketamin unter bestimmten Bedingungen oder Störungen eingeschränkt sein kann, kann Ketamin aufgrund der Komorbidität der Bedingungen in bestimmten Bereichen immer noch vorteilhafte Wirkungen haben. Mit dem Potenzial für Depressionen, PTBS und Autismus könnte die Ketaminbehandlung einen potenziell tiefgreifenden Einfluss auf diejenigen haben, die von allen drei Erkrankungen betroffen sind.

Betäubung

Ketamin hat sich auch als gutes Anästhetikum erwiesen, wenn es darum geht, autistische Kinder vor der Operation zu behandeln. Insbesondere orales Ketamin ( 6–7 mg / kg ) hat sich bei diesen Patienten als das zuverlässigste präoperative Beruhigungsmittel erwiesen.

Wenn es um Kinder mit schwerem Autismus geht, ist das Mischen von Ketamin mit einem Getränk nach Wahl des Kindes – beispielsweise Cola – eine Möglichkeit, Ketamin zu verabreichen, ohne das Kind zu belasten, wie eine Fallstudie aus dem Jahr 2009 berichtet:

Ein 16-jähriger, 80 kg schwerer, 190 cm grosser Teenager mit schwerem Autismus sollte unter Vollnarkose zahnärztlich rehabilitiert werden. Während eines zahnärztlichen Rehabilitationsverfahrens unter Vollnarkose 1 Jahr zuvor hatte sich der Patient geweigert, mit dem Zahnarzt zusammenzuarbeiten und die Prämedikation zu trinken. Er war im präoperativen Haltebereich sehr aufgeregt. Dies erforderte zur Beruhigung eine erzwungene intramuskuläre Injektion von Ketamin.

Ein Jahr später ging der Patient für eine erneute Behandlung im Raum auf und ab und schien besorgt zu sein. Er war deutlich aufgeregt und zog sich in eine Ecke zurück, als der Anästhesist sein Zimmer betrat. Er schlug sogar eine der Krankenschwestern, als sie versuchte, mit ihm zu sprechen.

Er weigerte sich, die in süssem Sirup gemischte orale Prämedikation einzunehmen. Als die Ärzte erfuhren, dass Cola eines seiner bevorzugten Getränke war, mischten man die oralen Medikamente mit 15 ml Cola, um das Aussehen zu maskieren und den Geschmack des Arzneimittels zu verändern. In dieser getarnten Form nahm der Patient das Medikament bereitwillig ein. Er wurde dann ungestört in seinem Bett zurückgelassen und schlief 20 Minuten später ein.

Individualisierung

Untersuchungen aus dem Jahr 2017 zeigen, dass individualisierte perioperative Pläne für die Sedierung autistischer Kinder von Vorteil sind.Obwohl die Forschung ergab, dass die Mehrheit der autistischen Kinder ( 62% ) keine Sedierung benötigte, wurde für diejenigen, die darauf angeweisen waren, eine Korrelation zwischen der  präoperativen Sedierung und dem Schweregrad von Autismus gefunden.

Mit anderen Worten, je schwerer die autistischen Symptome waren, desto mehr Sedierung war erforderlich:

  • Schweregrad 1 ( 21% ) oder Autismus-Spektrum (Asperger) ( 31% )
  • Schweregrad 2 ( 44% )
  • Schweregrad 3 ( 56% )

Die Bezeichnung Perioperativ bedeutet alles, was den chirurgischen Eingriff eines Patienten betrifft, einschliesslich der Aufnahme in die Station, der Anästhesie, der Operation und der Genesung.

Die Zusammenarbeit bei der Verabreichung von Ketamin korrelierte in etwa auch mit dem Unterstützungsgrad von Autismus:

  • Unterstützungsstufe 1 ( 98% )
  • Autismus-Spektrum (Asperger)-Patienten ( 93% )
  • Unterstützungsstufe 2 ( 85% )
  • Unterstützungsstufe 3 ( 85% )

Missbrauch

Zusätzlich zu seiner legalen Verwendung als Anästhetikum hat sich Ketamin in den 1970er Jahren zu einem «Freizeitmedikament» entwickelt , welches als Clubdroge verwendet wird und aufgrund seiner anästhetischen Eigenschaften bei After-Partys möglicherweise eine grössere Rolle spielt. Untersuchungen zu den Auswirkungen von Ketamin bei autistischen Menschen als missbräuchliches Medikament existieren keine.

Auswirkungen

In der folgenden Abbildung werden die unterschiedlichen Bereich aufgezeigt, in denen Ketamin zum Einsatz kommen

Psychologische Auswirkungen, die typischerweise durch Ketamin hervorgerufen werden:

  • Halluzinationen
  • Gefühl ausserhalb des Körpers zu sein
  • Desorientierung
  • Gefühl der Unbesiegbarkeit
  • Unfähigkeit, mit anderen zu kommunizieren
  • Verzerrte Denkprozesse
  • Eingeschränktes Bewusstsein
  • Lebhafte Träume

Zu den physikalischen Wirkungen von Ketamin gehören:

  • Unfähigkeit, Schmerzen wahrzunehmen
  • Undeutliches Sprechen
  • Verlust der Koordination
  • Erhöhter Blutdruck
  • Katatonischer Zustand
  • Ungewöhnlich schnelle Herzfrequenz

K-Loch & Risiken

Obwohl Ketamin ein grosses Potenzial für die Behandlung hat und wohl auch angenehme Erfahrungen im Freizeitbereich bieten, können hohe Dosen oder ein längerer Gebrauch unerwünschte Wirkungen hervorrufen.

Wenn man  Ketamin in die Muskeln injizieren, kann bei Dosen von 100–250 mg – ein sogenanntes  K-Loch  erzeuget werden , welches das Bewusstsein und die Körperkontrolle derart stark beeinträchtigen, dass man vorübergehend nicht in der Lage ist, mit anderen oder der Umgebung zu interagieren.

Es wurde berichtet, dass ein  K-Loch  eine absolut schreckliche Erfahrung sei. Zum Beispiel kann es soweit gehen, dass man ein starkes Gefühl hat, zu sterben. Einige Freizeitnutzer suchen absichtlich das  K-Loch -Erlebnis, obwohl das sehr gefährlich ist und eine zu hohe Dosierung tödlich sein kann.

Zu den häufig auftretenden Nebenwirkungen von Ketamin zählen:

  • Delirium
  • Brustschmerzen
  • Psychose
  • Anfälle
  • Paranoia
  • Erbrechen
  • Panik

Der Zustand einer Lähmung, welche ein  K-Loch  auslösen kann, kann möglicherweise die Atem- und Kreislauffunktionen einer Person beeinträchtigen. Ketamin-induziertes Erbrechen kann in Kombination mit Lähmungen zu einer möglichen Erstickung führen.

Darüber hinaus kann die dissoziative Erfahrung einen so weit von sich selbst oder seiner Umgebung trennen, dass diese Personen Verletzungen oder Todesfälle riskieren.

Schliesslich kann ein längerer Gebrauch von Ketamin zu einem Ketamin-Blasensyndrom führen , zu dessen Auswirkungen Inkontinenz, Hämaturie (das Vorhandensein von Blut im Urin) und starke Bauchschmerzen gehören, und zu einer umfassenden, irreversiblen Schädigung der Blase und der Harnwege führen .

Bevor man Ketamin einnimmt, sollte man immer einen Arzt kontaktieren.